CRM-Software für Unternehmen

Starke Kundenbeziehungen und hohe Kundenzufriedenheit

Eine CRM-Software strukturiert und konsolidiert sämtliche vorhandenen Kundeninformationen und Dokumente in einer einzigen CRM-Datenbank. Anwender können so leicht auf wichtige Daten zugreifen und diese verwalten. Darüber hinaus setzt die leistungsstarke Datenbank einer CRM-Software einzelne Informationen in Beziehung zueinander, analysiert diese und ermöglicht die manuelle oder automatisierte Erfassung neuer Daten. Weitere bedeutende Funktionen des Customer-Relationship-Management-Systems sind: das Aufzeichnen verschiedener Kundeninteraktionen (über E-Mail, Telefon, Social Media oder andere Kanäle, abhängig von den Systemfunktionen), die Automatisierung von verschiedenen Workflow-Prozessen, wie beispielsweise Aufgaben, Kalender und Erinnerungen, sowie die Möglichkeit, die Leistung und Produktivität mithilfe protokollierter Informationen zu verfolgen.

Eine CRM-Software kommt in unterschiedlichen Unternehmensbereichen zum Einsatz – genau darin liegt auch der größte Nutzen! Das komplexe CRM-System zeichnet sich besonders dadurch aus, dass es die erfassten Informationen zunächst strukturiert und anreichert, um nachfolgend die bestmöglichen Lösungen vorzuschlagen.

  • Kundenmanagement für Geschäftsprozesse in Marketing, Vertrieb und Kundenservice

    CRM im Marketing

    Im Bereich Marketing werden Ziele und sogenannte KPIs in der CRM-Software definiert und analysiert. Im Anschluss können Meilensteine verfolgt und Reports erstellt werden. So wird die Kommunikation anhand wertvoller Daten zum Kaufverhalten und der Kundenzufriedenheit aus der Software unterstützt. Marketingkampagnen können genau geplant und nachfolgend ausgewertet werden. Kunden werden somit auf den von Ihnen bevorzugten Kanälen über Produkte und Serviceleistungen informiert, an denen sie wirklich interessiert sind. Mit einer CRM-Software lassen sich auf diese Weise Distribution, Produkt- und Preisangebote entsprechend der Nachfrage anpassen – die ebenfalls im System abgebildet ist.

    CRM im Vertrieb

    Im Vertrieb können Kunden auf Basis von wichtigen Kundendaten aus der CRM-Software individuell beraten werden. Jeder Kundenkontakt kann optimal vorbereitet werden, da der Vertriebsmitarbeiter genau über die Präferenzen des Kunden oder Interessenten informiert ist. Ein CRM-System zeigt jederzeit – dank mobiler Apps auch unterwegs – den aktuellen Stand aller Kundendaten an, inklusive Verkaufszahlen und Mitarbeiter-Engagement. CRM setzt auf Kundenbindung für den Erfolg des Unternehmens, da sie weitaus ökonomischer ist als die Neukundengewinnung. Doch auch Chancenmanagement ist ein wichtiger Bestandteil der Software: Hier kann der Vertrieb neue Kontakte verwalten und optimal ansprechen.

    CRM im Kundenservice

    Guter Kundenservice ist das A und O qualitativer Kundenbetreuung. Hat der Kunde ein Problem mit seiner Bestellung oder einer Serviceleistung, kann ein Servicemitarbeiter mit einem Mausklick in der CRM-Software relevante Informationen aufrufen und dem Kunden somit optimal weiterhelfen.

    Fazit

    Insgesamt reduziert eine CRM-Software die Komplexität des Kundenbeziehungsmanagements und macht auch riesige Informationsmengen beherrschbar. Unternehmen erreichen mit einer CRM-Software eine höhere Kundenzufriedenheit und eine bessere Kundenbindung.

  • Marketing-Automatisierung

    CRM-Tools mit Marketing-Automatisierungsfunktionen ermöglichen die Automatisierung wiederholter Aufgaben, um den Marketing-Aufwand für Kunden während unterschiedlicher Zeiten ihres Lebenszyklus zu optimieren. So werden passende Marketing-Materialien automatisch via E-Mail oder Social Media an Interessenten versandt, die im System neu hinzugefügt wurden. 

  • Leadmanagement/Vertriebsmanagement

    Ein CRM-System verzeichnet automatisch jeden Kontakt zwischen Kunden und Unternehmen. Die Vertriebsautomatisierung hilft dabei, doppelte Arbeit zwischen Vertrieb und Kunden zu verhindern.

  • Automatisierung des Supports

    Wikis, Tutorials, How-To-Videos sowie Audiodateien stehen den Kunden als Erklärstücke online, über die Service-Hotline oder in Social-Media-Kanälen als Serviceleistung zur Verfügung. So können Problemlösungen für Kunden automatisiert werden. Mit diesen maßgeschneiderten Online-Portalen und breit gefächerten Software-Tools können Kundenanfragen reduziert und Kundenservice-Prozesse optimiert werden.

  • Reporting & Dashboards

    Dank der Reporting-Funktionen und der Navigation innerhalb einer CRM-Software haben Mitarbeiter einen übersichtlichen und einfachen Zugriff auf aktuelle Daten.
    Diese sind:

    • Kontaktdaten: Adress-, E-Mail- und Telefondaten
    • Kundendaten: Alter, Kontaktdaten, Rechtsform, Einkaufspräferenzen und Preissegment, Partnerschaften etc.
    • Auftragsdaten: Service- und Produktbestellungen, Verkaufspreise, Retouren und eventuellen Reklamationen.
    • Kommunikationsverläufe: Informationen über alle Kontaktpunkte mit dem Kunden (E-Mail, Post/Versand, Telefon, Social Media etc.). Bestenfalls sind sogar Gesprächsprotokolle im System hinterlegt.
    • Vertriebsdaten: Bewertung und Auswertung des bisherigen Kaufverhaltens sowie Präferenzen des Kunden. Verbesserung der Kundenbeziehung auf der Basis dieser Analysen.
    • Kampagneninformation: Vermerk und Auswertung vergangener Kampagnen. Erstellen maßgeschneiderter Angebote für den Kunden.
    • Analysen und Ziele/Kennzahlen: Abgleich der Ziele mit dem Ist-Stand, Optimierung anhand von Lernerfahrungen.
Nach oben